lieb


lieb

* * *

lieb [li:p] <Adj.>:
1.
a) Freundlichkeit, Zuneigung zum Ausdruck bringend:
ein lieber Brief; bitte bestell ihr einen lieben Gruß; sei so lieb und komm nicht zu spät!; die Tagesmutter ist wirklich sehr lieb zu den Kindern.
Syn.: freundlich, gut, 1 herzlich, liebenswürdig, nett.
Zus.: kinderlieb, tierlieb.
b) durch eine liebenswerte Wesensart Zuneigung auf sich ziehend, Freude bereitend:
eine liebe Freundin; er ist wirklich ein lieber Junge.
Syn.: charmant, einnehmend, nett, reizend, sympathisch.
c) jmds. Liebe, Zuneigung besitzend; geschätzt:
liebe Mutter!; der liebe Gott; verschwinde, wenn dir dein Leben lieb ist!; man muss die Kleine einfach lieb haben; wir wollen uns immer lieb haben.
Syn.: geliebt, teuer, wert.
2. sehr willkommen, angenehm:
es wäre mir lieb, wenn er nichts davon erzählte; im Urlaub war es heißer, als mir lieb war.

* * *

lieb 〈Adj.〉
1. geliebt, teuer, wert
2. liebevoll, zärtlich, fürsorglich, anschmiegsam
3. liebenswert, anständig u. gut
4. angenehm, willkommen
5. artig, brav, folgsam (Kind)
6. liebenswürdig, freundlich
● mein Lieber! (Anrede; auch warnend); meine Lieben! (Anrede); meine Lieben meine Angehörigen, meine Familie; (mein) Liebes (zärtliche Anrede); Liebste(r)! (Anrede) ● \lieben Besuch haben; \liebe Eltern, \liebes Kind; um des \lieben Friedens willen; ein \lieber Gast; sie hat ein \liebes Gesicht; der \liebe Gott; viele \liebe Grüße, Dein Berthold (Briefschluss); mein \lieber Hans! (Anrede im Brief); \lieber Herr X, \liebe Frau Y! (Anrede im Brief); du \lieber Himmel, du \liebe Zeit! (Ausruf der Überraschung, Bestürzung); das weiß der \liebe Himmel! ich weiß das nicht!, wer kann das wissen?; sich bei jmdm. \lieb Kind machen 〈fig.; umg.〉 sich einschmeicheln; er ist ein sehr \lieber Mensch; \liebe, \liebste Mutter! (Anrede im Brief); ich habe meine \liebe Not damit es macht mir viel Mühe; den \lieben langen Tag den ganzen Tag über; die \lieben Verwandten 〈iron.〉 ● aussehen: sie sieht \lieb aus; \lieb behalten = liebbehalten; \lieb gewinnen = liebgewinnen; \lieb haben = liebhaben; sein: er ist mir der Liebste (von allen); sei \lieb!; seien Sie so \lieb und ... 〈umg.〉; er kann sehr \lieb sein (wenn er will); es ist mir sehr \lieb, dass Sie kommen; das eine ist mir \lieber als das andere; tu das nicht, wenn dir dein Leben \lieb ist!; dieses Schmuckstück ist mir sehr \lieb (und wert); das Liebste wäre mir, wenn ...; es wäre mir \lieb, wenn ...; jmdm. etwas Liebes tun etwas Erfreuliches, Gutes; werden: je länger ich ihn kenne, desto \lieber wird er mir ● das ist mir viel \lieber ● am \liebsten wäre es mir, wenn ...; am \liebsten würde ich jetzt gehen; er ist sehr \lieb mit, zu den Kindern [<ahd. liob, got. liufs <germ. *leuba- „lieb“ <idg. *leubho-; verwandt mit erlauben, Lob, glauben]

* * *

lieb <Adj.> [mhd. liep, ahd. liob]:
1.
a) Liebe, Freundlichkeit, Zuneigung, Herzlichkeit zum Ausdruck bringend:
dein -er Brief;
ein paar -e Worte;
viele -e Grüße;
alle waren sehr l. zu mir;
sei so l. und komm nicht zu spät;
das ist sehr l. von Ihnen;
er schaut sie l. an;
<subst.:> jmdm. etwas Liebes tun;
b) durch seine liebenswerte, angenehme Wesensart, Freundlichkeit Zuneigung auf sich ziehend:
ein -er Kerl;
ein -es Mädchen, Gesicht;
c) mit seinem Verhalten Freude bereitend:
ein -es Kind;
ein -er Hund;
bist du heute l. (brav) gewesen?;
sei schön l.! (sei brav!);
d) (bes. österr.) gefällig, nett, liebenswert (auch von Gegenständen):
ein l. gemachter Film.
2. jmds. Liebe, Zuneigung besitzend; geliebt, geschätzt:
meine -e Mutter;
deine -e Frau;
er hat sie immer l. behalten;
man muss sie einfach l. haben;
sie hat ihn l. gewonnen;
wenn dir dein Leben l. ist, dann verschwinde!;
dieses Erbstück ist mir l. und wert/teuer;
(in vertraulichen Anreden:) -er Hugo, -ste Mutter;
(iron. od. verblasst:) die -en Verwandten;
-e Anwesende;
das liebe Geld;
der -e Gott;
jetzt scheint die -e Sonne;
<subst.:> er freut sich, wenn er alle seine Lieben (Angehörigen, seine ganze Familie) um sich hat;
(in vertraulichen Anreden:) mein Lieber, meine Liebe.
3. willkommen, angenehm:
ein -er Gast;
-er Besuch;
eine -e, l. gewordene Gewohnheit;
es wäre mir l., -er, wenn du die Post holen könntest;
das ist mir gar nicht l.;
je länger/mehr/öfter, je -er;
das wirst du früher erfahren, als dir l. ist.

* * *

Lieb, das; -s (dichter.): 1Geliebte (2), 2Geliebte (2): komm zu mir, mein L.!

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lieb — Lieb, er, ste, adj. et adv. welches in einer doppelten Hauptbedeutung üblich ist. 1. In leidendlicher Bedeutung. 1) Angenehm, was mit einem merklichen Grade des Vergnügens empfunden wird; wo es als ein Beywort nur in einigen Fällen, besonders des …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Lieb — ist der Familienname folgender Personen: Barbara Dauner Lieb (* 1955), deutsche Juristin und Professorin an der Universität zu Köln Charles Lieb (1852–1928), US amerikanischer Politiker Elliott Lieb (* 1932), US amerikanischer Physiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lieb — is a surname, and may refer to:* R. Eric Lieb * Elliott H. Lieb * Ernst Lieb * Fred Lieb * Oliver Lieb * Marc Lieb * Mihály Munkácsy (born Lieb)ee also* Liebe * Temperley Lieb algebra …   Wikipedia

  • lieb — Adj; 1 lieb (zu jemandem) freundlich und angenehm (im Verhalten) ≈ liebenswert, nett: Der Junge aus der Nachbarschaft ist wirklich ein lieber Kerl; Ich fand es ganz lieb von dir, dass du mir geholfen hast; Unser Nachbar ist sehr lieb zu unseren… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • lieb — lieb: Das gemeingerm. Adjektiv mhd. liep, ahd. liob, got. liufs, engl. (veraltet) lief, schwed. ljuv geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf eine Wurzel *leubh »lieben, gernhaben, begehren« zurück, vgl. z. B. die baltoslaw. Sippe …   Das Herkunftswörterbuch

  • Lieb — lieb: Das gemeingerm. Adjektiv mhd. liep, ahd. liob, got. liufs, engl. (veraltet) lief, schwed. ljuv geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf eine Wurzel *leubh »lieben, gernhaben, begehren« zurück, vgl. z. B. die baltoslaw. Sippe …   Das Herkunftswörterbuch

  • lieb — • lieb Kleinschreibung: – ein liebes Kind; lieber Besuch – der liebe Gott – am liebsten; es wäre mir am liebsten Großschreibung der Substantivierung {{link}}K 72{{/link}}: – etwas, viel, nichts Liebes – mein Lieber; meine Liebe; mein Liebes –… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • lieb — Adj. (Grundstufe) so, dass Freundlichkeit ausgedrückt wird, nicht gemein Synonyme: nett, freundlich Beispiel: Das ist sehr lieb von euch. Kollokation: ein paar liebe Worte hören lieb Adj. (Grundstufe) von jmdm. geliebt, geschätzt Beispiel: Sie… …   Extremes Deutsch

  • lieb — Adj std. (9. Jh., runisch liob 6. Jh.), mhd. liep, ahd. liob, liub u.ä., as. liof Stammwort. Aus g. * leuba Adj. lieb , eigentlich passiv: geliebt , auch in gt. liufs, anord. ljúfr, ae. lēof, afr. liāf. Zu ig. * leubh begehren, verlangen , dessen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • lieb — lieb·frau·milch; lieb·lich; lieb·frau·en·milch; …   English syllables

  • lieb — 1. Liebe Frau Meier! 2. Vielen Dank für deine Hilfe. Das ist sehr lieb von dir. 3. Die Kinder waren heute sehr lieb …   Deutsch-Test für Zuwanderer


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.